Wie Neutral ist der Madsack Verlag mit seiner Berichterstattung in Sachsen?

Viele Leser kennen, und viele unserer Leser dieses Artikels lesen diese Zeitungen dann möglicherweise auch.Es geht um die Leipziger Volks Zeitung, die Dresdner Neuesten Nachrichten und die Sächsische Zeitung.

Zeitungen sollten bei ihrer Berichterstattung auch so ein wenig den Zeitgeist wiedergeben, aber vor allem sollten Zeitungen in ihrer Berichterstattung nicht “politisch Eingefärbt” sein.

Genau das könnte bei den Medien des Madsack Verlages aus Hannover möglicherweise dann der Fall sein,denn der Madsack Verlag kann wohl kaum als “unabhängig” bezeichnet werden,wenn man weiß wer an dieser Gesellschaft beteiligt ist. Es ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands, die SPD.

Da muss man dann sicherlich auch einmal, gerade derzeit in Sachsen, darüber Nachdenken, ob man der SPD nicht irgendwie helfen kann bzw. anderen Parteien einen Schaden zufügen kann in der öffentlichen Meinung durch die eigene Berichterstattung.

Seit Monaten kann man beobachten, das die Umfragen zur sächsischen Landtagswahl, die die Madsack Medien veröffentlichen immer von Ergebnissen abweichen, die man in anderen Medien lesen kann, und man kann beobachten wie der Madsack Verlag versucht SPD Chef Martin Dulig in der Berichterstattung “gut aussehen zu lassen”.

Geholfen hat diese Form der Berichterstattung der SPD bis heute nicht. Im Gegenteil, nun musste auch der Madsack Verlag aus Hannover endlich anerkennen, das die Sachsen SPD sich derzeit in den Umfragen “Richtung 5%” Hürde bewegt. Natürlich ein Trauerspiel für so eine große alte Partei, der Deutschland sehr viel zu verdanken hat.

Nun berichtet die Leipziger Volkszeitung über die eigene Glaubwürdigkeit, zumindest könnte man das so interpretieren. Heute kann man dort nachlesen ” Über die Landtagswahl informiert sich in Sachsen die Mehrheit der Wähler noch immer per TV, Radio und Tageszeitung. Das Internet und die sozialen Medien sind dagegen nur bei den Jüngeren angesagt.” Prima, wenn dem so ist. Die Frage ist auch hier nur, ob man das dann so auch Glauben kann?

Natürlich gehen heute viele Menschen nicht mehr zum Kiosk und holen ihre Zeitung, sondern gehen auch dafür ins Internet. Nur, wenn man einmal im Internet ist, dann schaut man sich auch mal das eine oder andere Suchergebnis an, zu einem Thema was einen interessiert.

Natürlich ist es gut das es Zeitungen wie die Leipziger Volks Zeitung gibt, aber auch deren Inhalt muss man kritisch sehen, denn in Leipzig gibt es keine Alternative, außer dem Internet, um sich dann auch einmal von einer anderen Seite zu informieren. Auch das ist Sachsen 2019.

 

PRESSEKONTAKT

Opus Bonum GmbH
Presse-Service

Jordanstraße 12
04177 Leipzig

Website: opus-bonum.de
E-Mail : presse@opus-bonum.de
Telefon: 0700 678 726 68
Telefax: 0700 678 726 68-1